11. Juli 2021

Wandelwoche 2021

Auch in diesem Jahr machen wir uns wieder auf den Weg, die Vielfalt der Initiativen und Ansätze für solidarische Lebens- und Arbeitsweisen in der Region. Diesmal verteilen sich die Touren, Workshops, Online-Seminare und Märkte über den gesamten Monat September. Mehr dazu und wie ihr euch beteiligen könnt, findet ihr in diesem Beitrag.

Bitte beachtet: Auch in diesem Jahr wird es als Vorsichtsmaßnahme gegen die Ausbreitung des COVID-19-Virus bei den meisten Veranstaltungen eine Teilnehmer*innenbegrenzung und Anmeldepflicht geben. Für Details zur Anmeldung klickt auf die jeweilige Veranstaltung.

Das Programm (noch unvollständig)

  • Neukölln: ein Stadtteil im Wandel (Berlin)

    Lokal handeln, global denken – nur eine Phrase oder tatsächliche Perspektive für Wege zum Wandel? Bei dem Spaziergang entdecken wir die Verbindungen zwischen Rixdorf und der Welt und erkunden die Verwobenheit von Kiezleben und globalen Machtverhältnissen. Es kommen Initiativen zu Wort, die versuchen, Verbindungen zwischen Menschen und Orten im Sinne von Solidarität und Nachhaltigkeit neu zu gestalten. Für Erfahrungsaustausch und Kommentare gibt es Raum.

    1. September 2021 um 17:00 - 19:00
  • Markt der regionalen Möglichkeiten (Kyritz)

    Markt der regionalen Möglichkeiten in Kyritz

    Unsere Freund*innen aus der Prignitz veranstalten im 9. Jahr den Markt der regionalen Möglichkeiten in Kyritz. Dieses Jahr unter dem Motto "Vielfalt". Dazu schreiben die Organisator*innen: "VIELFALT* ist in vielerlei Hinsicht relevant für eine freiheitliche Gesellschaft, finden wir!"

    4. September 2021 um 14:00 - 22:00
  • Perspektiven der radikalen Arbeitszeitverkürzung am Beispiel des 4h-Arbeitstags (Berlin)

    4h-Liga Berlin Logo

    In diesem Diskussionsworkshop wollen wir uns mit radikaler Arbeitszeitverkürzung am Beispiel des 4h-Arbeitstages beschäftigen. Dabei wollen wir uns kritisch mit dem Thema Arbeitszeit auseinandersetzen und unter Bezugaufnahme auf die Erfahrungen der Teilnehmenden Möglichkeiten und Chancen radikaler Arbeitszeitverkürzung diskutieren.

    4. September 2021 um 14:00 - 16:00
  • Radtour: 100 Jahre syndikalistischer Frauenbund (Berlin)

    Historisches Plakat Syndikalistischer Frauenbund Berlin

    1920 gründete sich die erste Berliner Gruppe des syndikalistischen Frauenbundes. Ein Jahr später kam es in Düsseldorf zu einem deutschlandweiten Zusammenschluss der örtlichen Gruppen, an denen sich über 1.000 Frauen beteiligten. In Berlin bestanden zeitweise sechs Gruppen in verschiedenen Stadtteilen. Wir besuchen die historischen Versammlungsorte, an denen in Saalveranstaltungen emanzipative Forderungen vertreten wurden und stellen Persönlichkeiten der frühen anarchistischen und syndikalistischen Frauenbewegung vor, die heute kaum bekannt sind.

    4. September 2021 um 15:00 - 18:00
  • Festival für ein weltoffenes Werder

    Abschluss der Aktionswoche Weltoffenes Werder mit Konzerten und umfangreichem Programm für Groß und Klein. "Das Aktionsbündnis Weltoffenes Werder ist ein unabhängiger und überparteilicher Zusammenschluss verschiedener Institutionen und Einzelpersonen und setzt sich für eine offene, vielfältige und solidarische Gesellschaft ein. Gemeinsam zeigen wir: In Werder ist kein Platz für Rassismus, Rechtsextremismus und anderes menschenfeindliches Gedankengut."

    4. September 2021 um 15:00 - 22:00
  • Macht in selbstorganisierten Gruppen (online)

    In vielen linken Gruppen besteht ein mehr oder weniger ausgesprochener Konsens darüber, möglichst ohne Hierarchien zusammen zu arbeiten und zu leben. Dennoch sind oft Hierarchien vorhanden, insbesondere informelle Hierarchien. In dem Workshop bieten wir euch Raum euch Wissen über Hintergründe, Wirkmechanismen und Auswirkungen von Macht und Hierarchien anzueignen, gruppeninterne Machtzugänge und Hierarchien zu reflektieren sowie persönliche und kollektive Handlungsoptionen zu entwickeln und umzusetzen.

    8. September 2021 um 17:00 - 20:00
  • Perspektiven der radikalen Arbeitszeitverkürzung am Beispiel des 4h-Arbeitstags (Berlin)

    4h-Liga Berlin Logo

    Teil 2 - In diesem Diskussionsworkshop wollen wir uns mit radikaler Arbeitszeitverkürzung am Beispiel des 4h-Arbeitstages beschäftigen. Dabei wollen wir uns kritisch mit dem Thema Arbeitszeit auseinandersetzen und unter Bezugaufnahme auf die Erfahrungen der Teilnehmenden Möglichkeiten und Chancen radikaler Arbeitszeitverkürzung diskutieren.

    10. September 2021 um 18:00 - 20:00
  • Radtour: Auf den Spuren der Ökobewegung im Roten Luch (Märkisch-Oderland)

    Mit Bahn und Rad begeben wir uns auf eine Tagestour und steuern Orte der historischen Ökobewegung östlich von Berlin an. Hier bestanden: die anarchistisch-naturistische Kommune des Artzes Heinrich Goldberg, ein Torfstecherhof der Jugend- und Naturbewegung und die Gärtnerei des Anarchisten und Mitbegründers der Gartenstadtgesellschaft Bernhard Kampffmeyer. Anschließend besuchen wir das Hofkollektiv Bienenwerder, wo wir mehr über die aktuelle Situation selbstbestimmter ökologischer Landwirtschaft erfahren.

    11. September 2021 um 12:30 - 20:00
  • Corona, Spargel, Streik – Zur politischen Ökonomie von Arbeitskämpfen rumänischer Saisonarbeiter:innen in der deutschen Landwirtschaft

    Mit Arbeitskämpfen migrantischer oder ausländischer Arbeiter:innen in Deutschland verbindet man meist die Streiks von Gastarbeiter:innen in den 70er und 80er Jahren in der BRD. Arbeitsmigration nach Deutschland hat jedoch im Zuge der EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit neue Formen und Ziele angenommen. Dieser Vortrag thematisiert die konkrete Situation von Saisonarbeitskräften am Beispiel des wilden Streiks rumänischer Arbeiter:innen bei einem Erdbeer- und Spargelbetrieb in Bornheim bei Bonn. Anschließend Diskussion.

    22. September 2021 um 18:00 - 21:00