22. Juni 2020

Wandelwoche 2020

Wir arbeiten auf Hochtouren an unserem Programm für 2020. Vom 04.-14. September ist es wieder soweit. Es gibt bereits einige Zusagen und Veranstaltungen. Freut euch auf spannende Touren, Workshops, Online-Seminare und Märkte rund um Ideen für ein gutes Leben für alle, überall in unserer Region.

Als Vorsichtsmaßnahme gegen die Ausbreitung des COVID-19-Virus wird es bei den meisten Veranstaltungen eine Teilnehmer*innenbegrenzung und Anmeldepflicht geben. Für Details zur Anmeldung klickt auf die jeweilige Veranstaltung.

Hier findet Ihr das Programm (als Listen- und Kalenderansicht). Die Übersicht wird laufend ergänzt und aktualisiert.

 

Das war die Wandelwoche 2020 (04. – 14. September)

  • Abend der regionalen Möglichkeiten (Kyritz/Prignitz)

    An diesem Abend laden wir euch ein, in der Waldwerkstatt Kyritz Initiativen aus der Region kennenzulernen und mit uns ins Gespräch zu kommen, wie wir konkret einen solidarischen und ökologischen Wandel in unserer Region voranbringen können. Ein Kennlern-, Vernetzungs- und Austauschabend mit Ständen, Kino, DIY-Workshops sowie Inputs und Diskussionen zu den Themen solidarische Landwirtschaft und Ernährungsräten, Solidarität und Corona...

    4. September 2020 um 16:00 - 22:00
  • Neukölln: Ein Stadtteil im stetigen Wandel (Berlin)

    Trial and Error

    Wie ist der Rixdorfer Kiez mit der Welt verflochten? Bei einem gemeinsamen Spaziergang durch Rixdorf entdecken wir die Verbindungen zwischen Neukölln und der Welt, zwischen Lokalem und Globalem, zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Zum einen entstehen diese Verbindungen entlang von Migrationsgeschichten: Denn Rixdorf ist schon seit Jahrhunderten davon geprägt, dass Menschen von unterschiedlichen Herkunftsorten zuziehen und Stadtleben gestalten. Zum anderen bestehen die Verbindungen, da die alltägliche Lebensweise in globale Strukturen eingebettet ist. Wir erkunden, was unsere Lebensweise mit anderen Orten in der Welt zu tun hat und wie sie sich dort mitunter auf Menschen und Natur auswirkt. Auf dem Rundgang kommen auch Rixdorfer Initiativen und Organisationen zu Wort, die Verbindungen ...

    4. September 2020 um 17:00 - 18:30
  • DirektKonsum goes Chamissomarkt – solidarisch und direkt wirtschaften (Berlin)

    DirektKonsum Logo

    Hast du keine Lust mehr, mit deinem Einkauf zur Ausbeutung von Mensch und Natur beizutragen? Dann komm vorbei und erkunde den »DirektKonsum« – unseren Laden für solidarischen Handel. Wir zeigen, dass anders Wirtschaften möglich ist. Und wie lecker das sein kann! Wir wollen – anstatt Profit – die Interessen von Natur und Mensch in den Mittelpunkt stellen. In Zusammenarbeit mit den Erzeuger*innen unterstützen wir eine faire und nachhaltige Produktion. Entdecke verschiedene Alternativen direkter und gleichberechtigter Zusammenarbeit – im Gespräch mit den Initiativen.

    5. September 2020 um 9:00 - 15:00
  • OIKOnnect auf dem Weltacker (Berlin)

    Weltacker 2000m2

    OIKOnnect ist eine offene Gruppe, die sich mit ethischer Wirtschaft, fairem Handel und nachhaltiges Leben beschäftigt. Im Rahmen der Wandelwoche wollen wir mit euch auf dem 2000m2 Weltacker in Blankenfelde die Themen Ernährungssouveränität und Klimaschutz durch Landwirtschaft erkunden.

    5. September 2020 um 10:00 - 16:00
  • Perspektiven der radikalen Arbeitszeitverkürzung am Beispiel des 4h-Arbeitstags (Berlin)

    4h-Liga Berlin Logo

    Hattest du auch schon mal das Gefühl, dass die Lohnarbeit zu viel Zeit deines Lebens vereinnahmt? Warum müssen wir eigentlich so lange zur Arbeit gehen, obwohl es viele Leute gibt, die es schwer haben überhaupt einen Job zu finden? Wieviel Zeit bleibt uns aktuell für Freundschaften, Liebe, Familie, Kunst oder auch Hausarbeit? Inwiefern betrifft die Arbeitszeit auch Fragen der Ökologie und des Feminismus? Und wie sähe ein Leben aus, in dem alle nur noch 4h Lohnarbeit verrichten müssen? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam in unserem Diskussionsworkshop nachgehen.

    5. September 2020 um 14:00 - 16:00
  • Rechte Landnahme? Rechtsextreme Weltbilder in Natur- und Umweltschutz (Berlin)

    Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass Akteur*innen, die sich dem ökologischem Wandel zuschreiben, ein durchaus rechtsextremes Weltbild haben können. Woran erkennen wir das? Wie werden Umwelt- und Naturschutz in diesem Kontext gedacht und welche Argumente benutzen rechte Akteur*innen? Die Teilnehmenden werden für die historischen und die aktuellen Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit rechtsradikalen Ideologien sensibilisiert. Read more about Rechte Landnahme? Rechtsextreme Weltbilder in Natur- und Umweltschutz (Berlin)

    5. September 2020 um 15:00 - 18:00
  • Ansätze ökologischen Wirtschaftens erleben – Akademie für Suffizienz (Reckenthin/Prignitz)

    Akademie für Suffizienz

    Diese Tour führt in die Prignitz, in das kleine Dorf Reckenthin. Die Akademie für Suffizienz ist Ort der Entdeckungen. Zunächst gibt es eine Einführung in die Gedankenwelt der Ökologischen Ökonomie und der Suffizienz. Vor diesem theoretischen Hintergrund lernen die Anwesenden bei einer Führung das Projekt mit seinen verschiedenen Arbeitsbereichen kennen: Ökologisches Bauen, Kreislaufwirtschaft, Low-Tech, Anbau und Verarbeitung. Anschließend können Besucher selber tätig werden und z.B. bei der Obstweinherstellung mitmachen.

    6. September 2020 um 12:00 - 16:00
  • Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion „Was haben Oppositionelle aus der ehemaligen DDR und Syrien gemeinsam?“ (Werder)

    Der Ruf nach Bürgerrechten, Freiheit und Demokratie ist nicht nur eine Forderung der damaligen DDR-Bürgerrechtsbewegung von 1989, sondern auch der syrischen Revolution von 2011. Und obwohl die Szenarien in beiden Ländern unterschiedlicher nicht hätten verlaufen können: Aktivist*innen aus der ehemaligen DDR und aus Syrien verfügen über gemeinsame Erfahrungen. Die Ausstellung „Repression, Revolution, Transformation. 1989 und 2011 zusammen erinnern“ arbeitet diese geteilten Erfahrungen auf und vermittelt Hintergrundwissen und neue Perspektiven für die Besucher*innen. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Ausstellung eröffnet und Zeitzeug*innen diskutieren über Parallelen und Unterschiede der Oppositionsbewegungen in der ehemaligen DDR und Syrien.

    6. September 2020 um 16:00 - 17:30
  • Hörspiel: Unleashing Fantasy for Transformation

    Unleashing Fantasy Collective

    Utopien und Visionen sind wichtig, um das, was ist, bewusster zu verbessern. Wenn wir mögliche Zukünfte oder alternative Realitäten entwerfen, können wir unsere Vorstellungskraft, die ja oft recht eng an das Bestehende gebunden ist, befreien. Wir können uns gemeinsam ausmalen, was und wie alles auch ganz anders sein könnte. Im Hörspiel "Unleashing Fantasy for Transformation - Spekulation als Methode" begeben wir uns gemeinsam auf eine spekulative Wandel-Reise. Wir machen uns auf den Weg in eine andere - eine Degrowth- oder Postwachstums- Gesellschaft. Und wir fragen uns: Wie finden wir „gute“ Wege dorthin und „gute“ Arten und Weisen, sie zu bereisen? Das heißt: Wie können wir uns eigentlich die Transformation hin zu einer Degrowth-Gesellschaft vorstellen? Degrowth-Gesellsc...

    7. September 2020 um 15:00 - 16:30
  • Klimagerechtigkeit und Gender – Was hat das miteinander zu tun?

    Man könnte meinen, dass zumindest das Klima geschlechtsneutral ist. Doch wie kommt es, dass bei Naturkatastrophen oft viel mehr Frauen als Männer sterben? Warum sitzen meist viel mehr Männer am Verhandlungstisch, wenn über Klimapolitik diskutiert wird – obwohl viele Studien zeigen, dass Frauen sich mehr ums Klima sorgen und eher bereit sind, etwas zu ändern? Wie befeuern Vorstellungen von „echten Männern“ die Klimakrise weiter? Und woher kommen all diese Unterschiede überhaupt? Diesen und vielen weiteren Fragen widmen wir uns auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene, um dem auf die Schliche zu kommen, was soziales Geschlecht und Rollenbilder mit uns und dem Klima machen.

    7. September 2020 um 17:00 - 20:00
  • Versorgung mit Lebensmitteln: Solidarisch raus aus der Nische? (offenes Infocafé – Teil 1, Berlin)

    Offenes Infocafé - Teil 1 | Im Sinne der „Ernährungssouveränität“ kümmern sich immer mehr Initiativen um Landwirtschaft und Ernährung, aber nach wie vor dominiert die Agroindustrie mit ihren zerstörerischen Folgen. Welche Ansätze gibt es für Schritte hin zu einer solidarischen Lebensmittelproduktion für Alle? - Vortrag und Diskussion mit Elisabeth Voß

    7. September 2020 um 17:00 - 19:00
  • Solidarität wird praktisch – Direkthandel hier und in Südeuropa (offenes Infocafé Teil 2, Berlin)

    direkthandel

    Offenes Infocafé - Teil 2 | Eine zukunftsfähige kleinbäuerliche Landwirtschaft braucht existenzsichernde Preise und solidarische Strukturen. Wenn sowohl Erzeuger*innen als auch Konsument*innen sich zusammenschliessen, können wir alternative Modelle des Wirtschaftens umsetzen. In diesem Teil des Infocafés stellen sich verschiedene Direkthandelsprojekte vor und berichten aus der Praxis. Mit direkten Handel können nicht nur gute Produkte direkt und ohne Zwischenhändler bezogen werden, unterstützt werden auch selbstverwaltete Strukturen und politische Kampagnen hier wie in den Erzeugerländern. Könne solche Direkthandelsbeziehungen dazu beitragen, die Abhängigkeit von Marktpreisen und Zwischenhandel aufzubrechen? Wo und wie kann ich mich beteiligen und welche Unterstützung wird gebr...

    8. September 2020 um 16:00 - 18:00
  • Radtour: Anders wirtschaften konkret (Berlin)

    In der Wirtschaft muss es immer nur um Konkurrenz und Profit gehen? Von wegen! Auf dieser geführten Radtour lernen wir Menschen und Projekte kennen, die zeigen, wie es anders geht. Mit FairBindung, dem Veganladenkollektiv Dr. Pogo u.a.

    8. September 2020 um 16:30 - 20:00
  • Gartengespräch: Klimafreundliche Landwirtschaft mit Agrarökologie (Berlin)

    Wie kann eine klimafreundliche Landwirtschaft aussehen, die das gesamte Ernährungssystem vom Acker bis auf den Teller sowie die Menschen, die darin arbeiten, im Blick behält? Darüber wollen wir mit euch im wunderschönen Stadtgarten vom himmelbeet diskutieren. INKOTA führt durch die Ausstellung "zukunft säen", die die Rolle der Kleinbäuer*innen weltweit sichtbar macht und das Konzept der Agrarökologie veranschaulicht. Anschließend werden wir vom himmelbeet erfahren, wie klimafreundliche Landwirtschaft ganz konkret vor unserer Haustür aussehen kann.

    8. September 2020 um 18:00 - 20:00
  • SoLaWi…Was? Was ist eine „Solidarische Landwirtschaft“ und wie kann ich da mitmachen? (offenes Infocafé – Teil 3, Berlin)

    Offenes Infocafé - Teil 3 | "Regional und bio"... alleine reicht nicht! Wie kann es auch solidarisch gehen? Jenseits von Wettbewerbsdruck, Dumpingpreisen für Lebensmittel und schlechten Löhnen? Bei der Solidarischen Landwirtschaft (kurz: SoLaWi) trägt eine Community von Verbraucher*innen die Kosten eines Hofes und erhält im Gegenzug die Ernte. Ziel ist es, den Hof möglichst unabhängig von den Risiken des Markes zu machen, den Erzeuger*innen Planungssicherheit zu geben und eine klein-teilige, selbstverwaltete und ökologische Landwirtschaft zu fördern. In der Region gibt es eine Vielzahl von SoLaWi-Höfen. Wie funktioniert diese Verbindung von Erzeuger*innen und Verbraucher*innen konkret? Wie kann man da mitmachen oder vllt. selbst etwas initiieren?

    8. September 2020 um 18:00 - 20:00
  • Haus der Materialisierung – eine Tour rund um Ressourcenschonung und zukunftsfähiges Wirtschaften (Berlin)

    Haus der Materialisierung

    Im Herzen Berlins, auf dem Gelände Haus der Statistik ist ein Ort von und für Organisationen und Initiativen rund um zirkuläres Wirtschaften, Upcycling, Reparatur, Materialforschung, Ecodesign und andere Aspekte einer zukunftsfähigen Wirtschaft entstanden. Kunst-Stoffe betreibt hier einen Zero-Waste Baumarkt, ein Repair Cafe und konzipiert und koordiniert Bildungsangebote zum Thema. Zur Einführung stellen wir das Konzept des Hauses vor und präsentieren die verschiedenen Arbeitsbereiche. Anhand von Beispielen aus verschiedenen Ländern veranschaulichen wir die Funktionsweise des Direktrecyclings und präsentieren verschiedene Beispiele, wie Altmaterial unmittelbar in neue Nutzungen überführt werden kann.

    8. September 2020 um 19:00 - 20:30
  • Eine Obstwiese für kommende Generationen. Flächensicherung statt Landgabbing! Eine Radtour mit der Kulturland e.G. (Havelland)

    Dass der großflächige Aufkauf von Land durch Investoren und Konzerne kein weit entferntes Problem darstellt, ist gerade auch in Brandenburg spürbar. Folgen sind u.a. die Zerstörung der Biodiversität und kleinteiliger lokaler ökonomischer Strukturen. Was kann man dagegen tun? Welche Modelle gibt es, diese Flächen längerfristig zu sichern und ihre Bewirtschaftung solidarisch zu gestalten? Auf dieser Radtour besuchen wir ein ganz konkretes Beispiel für Flächensicherung: eine Obstwiese im Havelland, die vor kurzem mithilfe der Kulturland e.G. gekauft wurde.

    9. September 2020 um 15:30 - 18:30
  • Radtour BioÖkonomie Entdecken (Potsdam)

    U.a. mit freiLand Potsdam, freies Radio Potsdam, BioPunk.kitchen, fLotte Potsdam, FairPacktLaden Potsdam, Heilkräutermanufaktur Kasismir und Liselotte, u.v.m.

    10. September 2020 um 9:00 - 18:00
  • Videoclips für Social Media – Workshop mit leftvision und der LiMA

    logos LiMA + leftvision

    +++ UPDATE: diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht +++ Natürlich kann jede Form von Video online funktionieren, aber am gefragtesten sind kurze informative oder sehr witzige Clips. Wir wollen uns verschiedene Formen aus Sicht der Produktion genauer anschauen, und Techniken, Material-Pools und Storylines besprechen, die dabei helfen, mit erfolgreichen Video auf social Media-Kanälen Inhalte zu verbreiten. Neben einer praxisbezogenen Einführung in Kamera und Schnitttechniken vermitteln wir die praktische Nutzung von Software-Anwendungen und ihren Vor- und Nachteilen. Dazu gehören neben der Adobe Suite auch kostenlose bzw. Open Source Alternativen. Digitale Werkzeuge im Rahmen aktivistischer Projekte haben besondere Sicherheitsanforderungen. Ziel ist es, auch einen sensiblen Umgang mit...

    10. September 2020 um 11:00 - 14:30
  • Kimchi, Sauerkraut und Co. – Gemüse fermentieren (Berlin)

    sauerkraut

    In der Denkwerkstadt Nahrungswandel stellen wir das aktuelle Ernährungssystem in Frage und experimentieren mit Formen der Verarbeitung und Produktion von Nahrungsmitteln und anderen Alltagsdingen. Das Thema Subsistenz ist aus unserer Sicht für einen radikalen gesellschaftlichen Wandel entscheidend. Seine Lebensmittel von Grund auf selbst zu verarbeiten ist eine wichtige Erfahrung gesellschaftlicher Zusammenhänge sowie des eigenen Vermögens. Beid diesem Workshop zeigen wir Euch, wie man mit einfachsten Mitteln Gemüse zu Kimchi oder Sauerkraut verarbeiten kann, und wie man es milchsauer einlegt.

    10. September 2020 um 15:00 - 17:00
  • Selbermachen statt Supermarkt! Was ist eine FoodCoop und wie kann ich mitmachen (offenes Infocafé – Teil 4, Berlin)

    Offenes Infocafé - Teil 4 | Wir als FoodCoop, bzw. Einkaufsgemeinschaft, versuchen einen Teil des Alltags selbstorganisiert zu gestalten. Wir beziehen gemeinschaftlich Produkte (Lebensmittel und mehr) von regio­nalen oder fair handelnden Liefe­rant*innen und achten besonders­ auf ökologische und soziale Produktionsbedingungen. An diesem Nachmittag informieren wir über die Idee der FoodCoop im Allgemeinen. Im Anschluss wollen wir konkret werden und Interessierten den Einstieg in die FC Schinke 09 ermöglichen. Kommt um euch zu informieren und um Fragen zu stellen.

    10. September 2020 um 18:00 - 20:30
  • handgewebt in berlin – „Konsum, Altkleider und Upcycling“ in Zeiten von Corona (Berlin)

    handgewebt in Berlin

    In diesem Workshop geht es um unseren (Textil-)Konsum, die Altkleiderberge und das Selbermachen, Reparieren, Umgestalten, Aufwerten von Textilien. Gerade im Textilsektor gibt es aktuell verherrende Auswirkung besonders bei den Näher*innen. Gemeinsam wollen wir die aktuelle Situation analysieren und konkrete Handlungsmöglichkeiten in Hinblick auf unser Konsumverhalten erarbeiten. Bringt gerne Textilien / Kleidung mit, die ihr reparieren möchtet, die nicht mehr verwertbar erscheinen oder die ihr weitergeben möchtet. Es gibt auch die Möglichkeit aus Alttextilien ein kleines Stück Stoff zu weben.

    11. September 2020 um 16:00 - 19:00
  • Care Revolution – mit Aktivismus für eine sorgende Zukunft! Ein Aktionsworkshop

    Care Revolution

    Die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen im Verlauf der Corona-Pandemie haben gezeigt, dass Care-Arbeit (bzw. Sorgearbeit, wie bspw. Krankenpflege, berufliche und private Erziehungs- und Pflegearbeit) nicht nur systemrelevant, sondern überlebensnotwendig ist. Trotzdem zeigt sich, dass die gegenwärtige Organisation und Anerkennung dieser Arbeiten, an die Grenzen der Kapazität der Beteiligten kommt. Im Rahmen des Aktionsworkshops „ Care- Revolution – mit Aktivismus für eine sorgende Zukunft!“ wollen sich die Aktivist*innen des bundesweit organisierten Netzwerk Care Revolution in einer zukunftswerkstatt gemeinsam mit den Teilnehmenden auf einen Ausflug in die Zukunft einer sorgeorientierten Gesellschaft begeben. Was läuft falsch in der aktuellen Organisation von Sorge/C...

    12. September 2020 um 10:00 - 13:00
  • Eine andere Welt er-fahren – erlebnisreiche Radtour zu solidarischer und regionaler Ernährung (Barnim)

    Du hast Lust auf regionale Ernährung? Du willst mehr erfahren über solidarisches Wirtschaften, Arbeiten und Leben? Dann radel mit uns zum Spörgelhof und zu Wukantina durchs Biesenthaler Becken im Norden von Berlin.

    12. September 2020 um 11:00 - 17:00
  • Radtour: Auf den Spuren der Ökobewegung im Roten Luch (Märkisch-Oderland)

    Mit Bahn und Rad begeben wir uns auf eine Tagestour und steuern Orte der historischen Ökobewegung im Osten Berlins an. Hier bestanden: die anarchistisch-naturistische Kommune des Artzes Heinrich Goldmann, einen Torfstecherhof der Jugend- und Naturbewegung und die Gärtnerei des Anarchisten und Mitbegründers der Gartenstadtgesellschaft Bernhard Kampffmeyer. Anschließend besuchen wir das Hofkollektiv Bienenwerder, wo wir mehr über die aktuelle Situation selbstbestimmter ökologischer Landwirtschaft erfahren. +++ UPDATE: Bei dieser Tour sind bereits alle Plätze vergeben. +++

    12. September 2020 um 12:30 - 19:00
  • Die Pampa lebt – Hellersdorf als Großwohnsiedlung gestern, heute und morgen (Berlin)

    »Kienberg Gas (Zukunftsvision)«, Aquarell (im Arbeit) von Eva Hertzsch & Adam Page, Mai 2020.

    Spaziergänge zu zwei Projekten im Stadtraum: 1. »KREISE ZIEHEN. Großsiedlungen und die Produktion von Bildern ihrer selbst. Teil 4« mit AG Spielclub und Marija Nemčenko & Anna Tüdős auf der Grünfläche Place Internationale und 2. »Die Pampa lebt - Hellersdorf als Großwohnsiedlung gestern, heute und morgen« sowie Ausstellungseröffnung »Revision: Peripherie als Ort« mit Fotoserien von Helga Paris und Ulrich Wüst. - Nebenstehendes Bild: »Kienberg Gas (Zukunftsvision)«, Aquarell (im Arbeit) von Eva Hertzsch & Adam Page, Mai 2020

    12. September 2020 um 16:00 - 20:00
  • Mapping the territory – Essenslieferdienste und Kurierkollektive in Berlin

    kolyma2

    Bei der Radtour wird durch den Besuch repräsentativer Orte des Ökosystems der Essenlieferdienste und der Essensauslieferung versucht, ein grobes Mapping der komplexen Landschaft der Industrie vorzunehmen. Ausgewählte Akteure werden zum Wort kommen: Der Fokus liegt insbesondere auf die selbstverwalteten Initiativen, die nach dem Exit von Deliveroo aus dem deutschen Markt, gestartet worden sind und auf der Frage nach ihren Erfolgschancen auf einem so hart umkämpften Markt. +++ Neben dem Starttreffpunkt (Neue Republik Reger, Berlin-Treptow) wird es weitere Treffpunkte auf der Strecke geben für Leute, die später dazukommen wollen. +++

    14. September 2020 um 12:00 - 20:00
  • DirektKonsum trifft KO-Markt – solidarisch und direkt wirtschaften (Berlin)

    DirektKonsum Logo

    Hast du keine Lust mehr, mit deinem Einkauf zur Ausbeutung von Mensch und Natur beizutragen? Dann komm vorbei und erkunde den »DirektKonsum« – unseren Laden für solidarischen Handel. Wir zeigen, dass anders Wirtschaften möglich ist. Und wie lecker das sein kann! Am Samstag trifft der DirektKonsum auf den KO-Markt, der monatlich stattfindende Kooperations-Markt im Haus der Statistik, eine Mischung aus Tag der offenen Tür, Wochenmarkt und Vorstellung der dortigen Pionieraktivitäten.

    19. September 2020 um 14:00 - 18:00
  • KO-Markt im Haus der Statistik (Berlin)

    Wir laden Sie herzlich zum Tag der offenen Tür im Haus der Statistik ein! Mit einer Bandbreite von Aktivitäten stellen wir uns vor. Beim monatlich stattfindenden Ko(operation)-Markt kann man sich über aktuelle Projekte informieren, an Workshops und Diskussionsrunden teilnehmen, oder in unserem Garten ausspannen. Im September feiern wir zusätzlich 5-jähriges Bestehen der Initiative Haus der Statistik und geben im Café Statistik Einblicke in unsere Arbeit. U.a. mit: Initiativen aus dem Haus der Materialisierung, dem Café der Statistik, foodsharing und DirektKonsum ... und zum Abschluss des Tages dem Chor der Statistik.

    19. September 2020 um 14:00 - 20:00

 

Mit dabei sind u.a. bisher:

  • handgewebt in berlin
  • Netzwerk Solidarischer Direkthandel Berlin und der DirektKonsum
  • Kunst-Stoffe
  • Akademie für Suffizienz
  • Initiative Haus der Statistik und der KO-Markt
  • Vierstunden-Liga „4hLiga“
  • Grenzgänger Berlin
  • Kipppunkt Kollektiv
  • Naturfreundejugend Berlin
  • Fairbindung
  • Linke Medienakademie
  • Kulturmühle Lietzen
  • Hofkollektiv Füchse und Hasen
  • Inkota und der Himmelbeet Gemeinschaftsgarten
  • OIKOnnect und der 2000qm Weltacker
  • station urbaner kulturen / nGbK Hellersdorf

Medienpartner*innen

Wir bedanken uns bei der OXI und der contraste.

 


Die Wandelwoche Berlin wird finanziell unterstützt von

Das Geld fließt vollständig an beteiligte Projekte, der Trägerverein das kooperativ e.V. arbeitet im Ehrenamt und lebt von euren Spenden.