22. Juni 2020

Wandelwoche 2020

Wir arbeiten auf Hochtouren an unserem Programm für 2020. Vom 04.-14. September ist es wieder soweit. Es gibt bereits einige Zusagen und Veranstaltungen. Freut euch auf spannende Touren, Workshops, Online-Seminare und Märkte rund um Ideen für ein gutes Leben für alle, überall in unserer Region.

Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert. Schaut also gerne nochmal vorbei.
Als Vorsichtsmaßnahme gegen die Ausbreitung des COVID-19-Virus wird es bei den meisten Veranstaltungen eine Teilnehmer*innenbegrenzung und Anmeldepflicht geben. Für Details zur Anmeldung klickt auf die jeweilige Veranstaltung.

 

Wandelwoche 04. – 14.09.2020 | erstes Programm

  • Neukölln: Ein Stadtteil im stetigen Wandel (Berlin)

    Trial and Error

    Wie ist der Rixdorfer Kiez mit der Welt verflochten? Bei einem gemeinsamen Spaziergang durch Rixdorf entdecken wir die Verbindungen zwischen Neukölln und der Welt, zwischen Lokalem und Globalem, zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Zum einen entstehen diese Verbindungen entlang von Migrationsgeschichten: Denn Rixdorf ist schon seit Jahrhunderten davon geprägt, dass Menschen von unterschiedlichen Herkunftsorten zuziehen und Stadtleben gestalten. Zum anderen bestehen die Verbindungen, da die alltägliche Lebensweise in globale Strukturen eingebettet ist. Wir erkunden, was unsere Lebensweise mit anderen Orten in der Welt zu tun hat und wie sie sich dort mitunter auf Menschen und Natur auswirkt. Auf dem Rundgang kommen auch Rixdorfer Initiativen und Organisationen zu Wort, die Verbindungen ...

    4. September 2020 um 17:00 - 18:30
  • OIKOnnect auf dem Weltacker (Berlin)

    Weltacker 2000m2

    OIKOnnect ist eine offene Gruppe, die sich mit ethischer Wirtschaft, fairem Handel und nachhaltiges Leben beschäftigt. Im Rahmen der Wandelwoche wollen wir mit euch auf dem 2000m2 Weltacker in Blankenfelde die Themen Ernährungssouveränität und Klimaschutz durch Landwirtschaft erkunden.

    5. September 2020 um 10:00 - 16:00
  • Ansätze ökologischen Wirtschaftens erleben – Akademie für Suffizienz (Reckenthin/Prignitz)

    Akademie für Suffizienz

    Diese Tour führt in die Prignitz, in das kleine Dorf Reckenthin. Die Akademie für Suffizienz ist Ort der Entdeckungen. Zunächst gibt es eine Einführung in die Gedankenwelt der Ökologischen Ökonomie und der Suffizienz. Vor diesem theoretischen Hintergrund lernen die Anwesenden bei einer Führung das Projekt mit seinen verschiedenen Arbeitsbereichen kennen: Ökologisches Bauen, Kreislaufwirtschaft, Low-Tech, Anbau und Verarbeitung. Anschließend können Besucher selber tätig werden und z.B. bei der Obstweinherstellung mitmachen.

    6. September 2020 um 12:00 - 16:00
  • Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion „Was haben Oppositionelle aus der ehemaligen DDR und Syrien gemeinsam?“ (Werder)

    Der Ruf nach Bürgerrechten, Freiheit und Demokratie ist nicht nur eine Forderung der damaligen DDR-Bürgerrechtsbewegung von 1989, sondern auch der syrischen Revolution von 2011. Und obwohl die Szenarien in beiden Ländern unterschiedlicher nicht hätten verlaufen können: Aktivist*innen aus der ehemaligen DDR und aus Syrien verfügen über gemeinsame Erfahrungen. Die Ausstellung „Repression, Revolution, Transformation. 1989 und 2011 zusammen erinnern“ arbeitet diese geteilten Erfahrungen auf und vermittelt Hintergrundwissen und neue Perspektiven für die Besucher*innen. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Ausstellung eröffnet und Zeitzeug*innen diskutieren über Parallelen und Unterschiede der Oppositionsbewegungen in der ehemaligen DDR und Syrien.

    6. September 2020 um 16:00 - 17:30
  • Klimagerechtigkeit und Gender – Was hat das miteinander zu tun?

    Man könnte meinen, dass zumindest das Klima geschlechtsneutral ist. Doch wie kommt es, dass bei Naturkatastrophen oft viel mehr Frauen als Männer sterben? Warum sitzen meist viel mehr Männer am Verhandlungstisch, wenn über Klimapolitik diskutiert wird – obwohl viele Studien zeigen, dass Frauen sich mehr ums Klima sorgen und eher bereit sind, etwas zu ändern? Wie befeuern Vorstellungen von „echten Männern“ die Klimakrise weiter? Und woher kommen all diese Unterschiede überhaupt? Diesen und vielen weiteren Fragen widmen wir uns auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene, um dem auf die Schliche zu kommen, was soziales Geschlecht und Rollenbilder mit uns und dem Klima machen.

    7. September 2020 um 17:00 - 20:00
  • Radtour: Anders wirtschaften konkret (Berlin)

    In der Wirtschaft muss es immer nur um Konkurrenz und Profit gehen? Von wegen! Auf dieser geführten Radtour lernen wir Menschen und Projekte kennen, die zeigen, wie es anders geht. Mit FairBindung, dem Veganladenkollektiv Dr. Pogo u.a.

    8. September 2020 um 16:30 - 20:00
  • Gartengespräch: Klimafreundliche Landwirtschaft mit Agrarökologie (Berlin)

    Wie kann eine klimafreundliche Landwirtschaft aussehen, die das gesamte Ernährungssystem vom Acker bis auf den Teller sowie die Menschen, die darin arbeiten, im Blick behält? Darüber wollen wir mit euch im wunderschönen Stadtgarten vom himmelbeet diskutieren. INKOTA führt durch die Ausstellung "zukunft säen", die die Rolle der Kleinbäuer*innen weltweit sichtbar macht und das Konzept der Agrarökologie veranschaulicht. Anschließend werden wir vom himmelbeet erfahren, wie klimafreundliche Landwirtschaft ganz konkret vor unserer Haustür aussehen kann.

    8. September 2020 um 18:00 - 20:00
  • Haus der Materialisierung – eine Tour rund um Ressourcenschonung und zukunftsfähiges Wirtschaften (Berlin)

    Haus der Materialisierung

    Im Herzen Berlins, auf dem Gelände Haus der Statistik ist ein Ort von und für Organisationen und Initiativen rund um zirkuläres Wirtschaften, Upcycling, Reparatur, Materialforschung, Ecodesign und andere Aspekte einer zukunftsfähigen Wirtschaft entstanden. Kunst-Stoffe betreibt hier einen Zero-Waste Baumarkt, ein Repair Cafe und konzipiert und koordiniert Bildungsangebote zum Thema. Zur Einführung stellen wir das Konzept des Hauses vor und präsentieren die verschiedenen Arbeitsbereiche. Anhand von Beispielen aus verschiedenen Ländern veranschaulichen wir die Funktionsweise des Direktrecyclings und präsentieren verschiedene Beispiele, wie Altmaterial unmittelbar in neue Nutzungen überführt werden kann.

    8. September 2020 um 19:00 - 20:30
  • Radtour BioÖkonomie Entdecken (Postdam)

    Die genauen Stationen und Zeiten sind noch in Bearbeitung, haltet euch den Termin aber gerne frei und reserviert euch einen Platz. Stationen der Tour Start 9.00 Uhr Freies Radio im freiLand Potsdam BioPunk.kitchen (Haus 5), Wissenschaftsladen Machbar Fahrradparkhaus der fLotte Potsdam Besuch weiterer Stationen, z.B. der Heilpflanzen Manufaktur in Potsdam Fest und Fairverpackt in Babelsberg Read more about Radtour BioÖkonomie Entdecken (Postdam)

    10. September 2020 um 9:00 - 18:00
  • handgewebt in berlin – „Konsum, Altkleider und Upcycling“ in Zeiten von Corona (Berlin)

    handgewebt in Berlin

    In diesem Workshop geht es um unseren (Textil-)Konsum, die Altkleiderberge und das selber machen, reparieren, umgestalten, aufwerten von Textilien. Bringt gerne Textilien / Kleidung mit die ihr reparieren möchtet, die nicht mehr zu verwerten erscheint oder die ihr weitergeben möchtet. Es gibt auch die Möglichkeit aus Alttextilien ein kleines Stück Stoff zu weben.

    11. September 2020 um 16:00 - 19:00
  • Eine andere Welt er-fahren – erlebnisreiche Radtour zu solidarischer und regionaler Ernährung (Barnim)

    Du hast Lust auf regionale Ernährung? Du willst mehr erfahren über solidarisches Wirtschaften, Arbeiten und Leben? Dann radel mit uns zum Spörgelhof und zu Wukantina durchs Biesenthaler Becken im Norden von Berlin.

    12. September 2020 um 11:00 - 17:00
  • Radtour: Auf den Spuren der Ökobewegung im Roten Luch (Märkisch-Oderland)

    Mit Bahn und Rad begeben wir uns auf eine Tagestour und steuern Orte der historischen Ökobewegung im Osten Berlins an. Hier bestanden: die anarchistisch-naturistische Kommune des Artzes Heinrich Goldmann, einen Torfstecherhof der Jugend- und Naturbewegung und die Gärtnerei des Anarchisten und Mitbegründers der Gartenstadtgesellschaft Bernhard Kampffmeyer. Anschließend besuchen wir das Hofkollektiv Bienenwerder, wo wir mehr über die aktuelle Situation selbstbestimmter ökologischer Landwirtschaft erfahren.

    12. September 2020 um 12:30 - 19:00
  • Die Pampa lebt – Hellersdorf als Großwohnsiedlung gestern, heute und morgen (Berlin)

    station urbaner kulturen

    Spaziergänge zu zwei Projekten im Stadtraum: 1. »KREISE ZIEHEN. Großsiedlungen und die Produktion von Bildern ihrer selbst. Teil 4« mit AG Spielclub und Marija Nemčenko & Anna Tüdős auf der Grünfläche Place Internationale und 2. »Die Pampa lebt - Hellersdorf als Großwohnsiedlung gestern, heute und morgen« sowie Ausstellungseröffnung »Revision: Peripherie als Ort« mit Fotoserien von Helga Paris und Ulrich Wüst

    12. September 2020 um 16:00 - 20:00
  • DirektKonsum trifft KO-Markt (Berlin)

    Hast du keine Lust mehr, mit deinem Einkauf zur Ausbeutung von Mensch und Natur beizutragen? Dann komm vorbei und erkunde den »DirektKonsum« – unseren Laden für solidarischen Handel. Wir zeigen, dass anders Wirtschaften möglich ist. Und wie lecker das sein kann! Am Samstag trifft der DirektKonsum auf den KO-Markt, der monatlich stattfindende Kooperations-Markt im Haus der Statistik, eine Mischung aus Tag der offenen Tür, Wochenmarkt und Vorstellung der dortigen Pionieraktivitäten.

    19. September 2020 um 14:00 - 18:00

 

Mit dabei sind u.a. bisher:

  • handgewebt in berlin
  • Netzwerk Solidarischer Direkthandel Berlin und der DirektKonsum
  • Kunst-Stoffe
  • Akademie für Suffizienz
  • Initiative Haus der Statistik und der KO-Markt
  • Vierstunden-Liga „4hLiga“
  • Grenzgänger Berlin
  • Kipppunkt Kollektiv
  • Naturfreundejugend Berlin
  • Fairbindung
  • Linke Medienakademie
  • Kulturmühle Lietzen
  • Hofkollektiv Füchse und Hasen
  • Inkota und der Himmelbeet Gemeinschaftsgarten
  • OIKOnnect und der 2000qm Weltacker
  • station urbaner kulturen / nGbK Hellersdorf

Die Wandelwoche Berlin wird finanziell unterstützt von

Das Geld fließt vollständig an beteiligte Projekte, der Trägerverein das kooperativ e.V. arbeitet im Ehrenamt und lebt von euren Spenden.